Yoga (Sanskrit yoga: Anspannen, Anschirren; gemeint ist das Anschirren der Seele an Gott) ist ein vor mehr als 2500 Jahren in Indien entstandenes System, welches zunächst das Ziel der geistigen Vervollkommnung hat. Heute bedeutet Yoga für die allermeisten Menschen in Mitteleuropa ein System aus Körperübungen (Asanas), Atempraktiken (Pranayama) und Entspannung (Tiefenentspannung).

Der achtgliedrige Yoga-Pfad des Raja-/Ashtanga-Yoga

wird bis heute als Essenz des “klassischen Yoga” angesehen und vereint viele heute populären Yoga-Arten:

Ethisch, moralische Grundstatuten, Verhaltensregeln

Selbstbeherrschung, Verhaltensregeln auf bereits körperlicher Ebene (Reinheit, Hingabe an Gott etc.)

Yogastellungen, Körperübungen, um den Körper rein und gesund zu halten.

Atemkontrolle zur Reinigung der Nervenbahnen und feinstofflicheren Strukturen.

Innenschau, ein Zurückziehen der Sinne auf sich selbst, besseres Verständnis des eigenen Handelns und Verlangens.

Konzentration – Die Zwischenstufe zwischen Pratyahara und der Meditation.

Meditation – Konzentration der Sinne auf einen einzigen Punkt oder Gedanken.

Erreichung eines überbewussten Zustands, welcher tiefes und grundlegendes Verständnis über Leben und Tod bringt. Yoga ist weder dogmatisch, noch an irgendeine konfessionelle Überzeugung geknüpft.

Geschichte des Yoga

Die ältesten archäologischen Funde aus dem Industal, gehen auf Steinfiguren in Yogapositionen zurück, die auf ca. 3000 v.Chr datiert wurden. Yoga wird erstmals in großen Schriftsammlungen der Veden erwähnt, welche mindestens auf 2500 v.Chr. zurückgehen.

Die Hauptgrundlagen des Yoga aber, die als Vedanta bekannte Philosophie, sind im abschließenden Teil der Veden enthalten, der um ca. 600 v.Chr. mit der wohl bekanntesten Yoga-Schrift, der Bhagavad Gita entsteht. Hier wird der Krieger Arjuna direkt von Krishna, einer Verkörperung Gottes im Yoga unterwiesen. Rückrat des Raja Yoga bilden die im dritten Jahrhundert v.Chr. entstandenen Yoga Sutras.

Geist und Körper

Yoga gehört zu den sechs klassischen philosophischen Systemen Indiens, den 6 Darshanas. Ursprünglich stellte der Yoga einen vollkommen geistig-philosophischen Erlösungsweg dar.

Der Beginn des körperlichen Yoga (Hatha Yoga) ging mit dem Einzug der tantristischen Bewegung einher, welche den Körper als Tempel Gottes ansahen und eine Kehrtwende von den vorherrschenden religiösen Vorstellungen schafften. Der klassische Hatha Yoga Text ist die Hatha Yoga Pradipika, in der die verschiedenen Asanas und Atemtechniken als Grundlage der modernen Yogapraxis beschrieben sind. Als praktisches System war Yoga von Anfang an eine der einflussreichsten Richtungen des Hinduismus. Der starke Einfluss des Yoga zeigt sich auch im Buddhismus, bei dem Enthaltsamkeit und geistige Übungen ebenfalls eine große Rolle spielen.