BALANCEYOGA

NACHHALTIGKEIT

WAS WIR TUN

Als Unternehmen in der Yoga Community sind wir sehr sensibel für unseren CO2-Footprint und wollen einen positiven Beitrag zur Lösung der Klimakrise leisten. Wir konkretisieren dies durch die Mitgliedschaft bei „Leaders for Climate Action “ und Einhaltung der „Sustainability Clause“. D.h. wir verpflichten uns, unseren CO2-Ausstoss zu messen und durch Reduktions- und Kompensationsmaßnahmen zu senken. Daher fliessen 1% unserer Onlineshop-Umsätze in unseren Balance Yoga Wald, den die italienische Firma Treedom in Kamerun für uns anpflanzt.


Hier findest du alle Informationen zu unserem Wald und dem Projekt.

Aber das ist nicht alles. Lies‘ im Folgenden auch über unser veganes Deli Konzept, die Nachhaltigkeit unseres Yoga Shops und die Unterstützung sozialer Projekte bei der Herstellung unserer eigenen Produkte.


UNSER BEITRAG

YOGA UND NACHHALTIGKEIT

Yoga bietet uns eine Anleitung, um die Menschen nachhaltiger handeln zu lassen. Die ethischen Prinzipien des Yoga (Yamas) lehren uns, dass alle Handlungen Konsequenzen haben und dass wir den Folgen unseres Handelns nicht ausweichen können. Je mehr Menschen Yoga praktizieren und dies beherzigen, desto besser für die Umwelt und das soziale Miteinander.

YOGA UND VEGANISMUS

Regelmäßige Yogapraxis führt uns vermehrt nach Innen. Viele äußere, materielle Dinge beginnen sich mehr und mehr als unwichtig zu erweisen; dafür steigen der Fokus und die Wertigkeit von immateriellen Qualitäten, wie Liebe und Mitgefühl. Dieses Mitgefühl veranlasst heute viele Yogis dazu, sich für eine vegane Lebensweise zu entscheiden, denn die Herstellung von tierischen Nahrungsmitteln hat weitreichende negative Folgen für Menschen, Tiere und die Umwelt. Dabei zählt jeder Schritt.

Wir finden: Es muss ja nicht immer gleich „ganz oder gar nicht“ sein. Auch wer nur ein bisschen veganer lebt, leistet bereits einen wichtigen Beitrag zu weniger Tierleid, mehr Umweltschutz und persönlicher Gesundheit.


VEGANES BALANCE DELI KONZEPT
SOZIALE PROJEKTE

Unser veganes Deli Konzept soll dazu beitragen, dass mehr Menschen sich vegan ernähren, um die Treibhausemission weiter zu senken. Jeder Veganer spart jährlich zwei Tonnen an Treibhausgasen. Der weltweit wachsende Fleischkonsum schadet dem Klima. Wer ausschließlich Pflanzenkost isst, belastet die Umwelt erheblich um 47-48% weniger.

Wir finden: je mehr abwechslungsreiche vegane Ernährungsalternativen es gibt, desto leichter fällt die Umstellung. Viele unserer Kunden merken gar nicht, dass unsere Kuchen und Bowls vegan sind, weil sie so lecker schmecken, dass man gar nichts vermisst.

Bei der Herstellung unserer eigenen Shop-Produkte achten wir auf nachhaltige und umweltfreundliche Produktion und faire Arbeitsbedingungen.

So unterstützen wir beispielsweise bei der Produktion unserer Malas ein Frauenprojekt in Indien.

BALANCE YOGA WALD

UNSER WALD

1% der Umsätze unseres Online Shops fließen in den „Balance Yoga Treedom Wald“.

Mit jedem Kauf leisten damit auch unsere Kund*innen einen aktiven Beitrag für unser Aufforstungsprojekt und zum Umweltschutz. 


Du kannst dich aber auch direkt an unserem Aufforstungsprojekt beteiligen und einen Baum in unserem Wald erwerben.

  • Du wirst auf unserer Balance Yoga Treedom Seite als Baumbehüter namentlich eingetragen und geführt.
  • Du erhälst den QR-Code Deines Baumes und kannst ihn wachsen und gedeihen sehen: So erhältst du ein Foto von dem Moment, in dem Dein Baum gepflanzt wird und Updates über die Projekte, zu deren Realisierung er beiträgt.
  • Jeder Baum wird bei seiner Verpflanzung geolokalisiert und fotografiert.
  • Dein Baum hat eine eigene Profilseite und du bekommst regelmäßig Updates
  • Die Früchte der Bäume gehören den Kleinbauern, die sich auf diese Weise eine alternative Einnahmequelle schaffen und zugleich die lokale Ernährungssicherheit stärken.


Wir finden: Nachhaltige Aufforstungsinitiativen tragen aktiv zur Verbesserung der Welt – in der wir leben und atmen – bei.

Folgende Gründe sprechen dafür:

WALD BEDEUTET LEBEN

Jeder Baum, an jedem Ort dieser Welt, filtert etwa 10 Kilogramm CO2 im Jahr aus unserer Atmosphäre.

Jedes einzelne Gramm wirkt der globalen Erderwärmung entgegen. Wälder gleichen Temperaturschwankungen aus und erhöhen die Luftfeuchtigkeit.  Der Wald filtert Staub, Ruß und gasförmige Verunreinigungen aus der Atmosphäre heraus. Am Ende fließt kühle, gereinigte und sauerstoffreiche Luft in die Umwelt zurück.

BÄUME ERZEUGEN UNSER TRINKWASSER


Die Blätter der Bäume fangen Wasser in Form von Regentropfen und Tau auf. Dieses Wasser verdampft und verursacht durch Wolkenbildung, andernorts neuen Niederschlag. Auf diese Weise entstehen jährlich rund 40 Prozent der Niederschlagsmengen.

Ein einzelner großer Baum hat die Fähigkeit pro Tag rund 370 Liter Wasser aus dem Boden aufzunehmen und an die Atmosphäre abzugeben.

Der Wald ist ein riesiger biologischer Filter. Er reinigt das Sickerwasser auf den Wegen zu Bächen und Quellen und sorgt für sauberes Grundwasser. Für täglich lebensnotwendiges Trinkwasser: sauerstoffreich, gefiltert und sauber.

BÄUME SCHÜTZEN UNS VOR NATURKATASTROPHEN

Wälder übernehmen Schutzfunktionen, die für Mensch und Umwelt von großer Bedeutung sind.

Niederschläge fließen im Wald nicht einfach als Oberflächenwasser ab und führen zu Bodenabtrag, sondern sickern fast vollständig in den Boden ein. Mit Hilfe von Humus (nährstoffreiche Erdschicht), durchsetzt von Wurzelkanälen und Tiergängen, nimmt Waldboden auch große Wassermengen bei Dauerregen und Schmelzwasser fast vollständig auf. Wälder schützen uns so vor Überschwemmungen.

Das weitverzweigte Wurzelnetz eines Waldes gibt dem Boden Halt und schützt ihn vor Bodenrutschungen.

Im Erdboden aufgenommenes Wasser kann lange gespeichert werden,

sodass auch während längerer Trockenperioden eine ausreichende Versorgung von Flüssen, Bächen, Quellen und Grundwasser gewährleistet ist.

NUTZ- UND MISCHWÄLDER VERHELFEN MENSCHEN RUND UM DEN GLOBUS, SICH EINE ZUKUNFT AUFZUBAUEN

Unsere Bäume werden von Kleinbauern weltweit gepflanzt und haben vor Ort einen ökologischen und sozialen Nutzen.

Wald bedeutet Schatten, verbessert das Mikro- und Makroklima, fördert Niederschläge und sorgt für angenehme Kühle.

Wälder sind für uns Menschen überlebensnotwendig. Millionen Menschen bewirtschaften im Schatten der Bäume Ihre Felder.

Ohne den Schutz der Bäume wäre das Getreide dem Wind ausgeliefert und könnte durch mancherorts hohe Temperaturen und zu wenig Feuchtigkeit kaum gedeihen.

WÄLDER SORGEN FÜR BIODIVERSITÄT AUF UNSERER ERDE


Wälder sind neben den Weltmeeren die artenreichsten, produktivsten und wertvollsten Lebensräume der Erde.

Als natürliche Ökosysteme dienen sie dazu, die Vielfalt der Tier- und Pflanzenarten zu stabilisieren und wachsen zu lassen. Wälder bieten einen nicht zu ersetzenden Lebensraum.

DER BEGRIFF NACHHALTIGKEIT STAMMT AUS DER FORSTWIRTSCHAFT


Kaum ein anderer Begriff, wird mit Blick auf die Zukunft so regelmäßig verwendet wie „Nachhaltigkeit“.

Eine allererste Definition enthält der Brundtland-Bericht der UNO von 1987. Darin beschreibt der Begriff „Nachhaltigkeit“ eine Entwicklung, die den Bedürfnissen der aktuellen Generation nachkommt, ohne dabei die Möglichkeiten zukünftiger Generationen einzuschränken. Womit ein Ziel formuliert wird, das in unser aller Interesse liegt.

Grundsätzlich ist der Nachhaltigkeitsgedanke nicht neu, sondern lässt sich bis ins 18. Jahrhundert zurückverfolgen: Seine Wurzeln liegen in der Forstwirtschaft. Vor rund 300 Jahren forderte der sächsische Oberberghauptmann Hans-Carl von Carlowitz, pro Jahr nicht mehr Holz zu schlagen, als das, was auch nachwachsen kann. Seiner Meinung nach konnte nur so die Erhaltung des Waldes dauerhaft gewährleistet bleiben. Bis heute steht sein forstwirtschaftliches Werk namens „Sylvicultura oeconomica“ für das gültige Prinzip der „nachhaltigen Wirtschaftsweise“.

Aktuell beschreibt Nachhaltigkeit wirtschaftliches Handeln, das Ökologie, Ökonomie und soziale Aspekte in ein gesundes Gleichgewicht bringt.